Wien

Die Metropole an der Donau ist berühmt für ihren morbiden Charme aber auch für ihren Glanz.

2007 besuchten wir im Juli die Stadt für eine Woche.

 

Nach der Autofahrt bezogen wir in unserem Ferienhaus Quartier. Den Tag ließen wir mit einem Spaziergang durch die Weinberge am Rande des 19. Bezirks und einem gemütlichen Abend beim Heurigen ausklingen.

 

Den nächsten Tag ging es ins Zentrum. Hier besuchten wir die Ringstraße mit ihren Prachtbauten, schauten uns das Parlamentsgebäude, das Rathaus, die Hofreitschule und den Stephansdom an - diese Stadt ist unglaublich reich an architektonischen Highlights.

 

Den dritten Tag verbrachten wir vormittags im Schloss Schönbrunn. Die Führung lässt den Besucher vor Pracht ebenso staunen wie die Gärten um das Gebäude herum.

Den Nachmittag ging es in Wien zunächst zum Denkmal der Roten Armee. Von hier aus zum Karlsplatz, welcher von der Karlskirche dominiert wird - einer Perle Barocker Baukunst. unser Tagesprogramm schlossen wir mit einem Besuch im Schmetterlingshaus zwischen tropischen Faltern aller Art ab.

 

Den vierten Tag besuchten wir am Vormittag den Prater mit dem Riesenrad und seinen anderen Attraktionen. Im Anschluss daran wurde die Kaisergruft besucht, wo die Herrscher der k.u.k. Monarchie beigesetzt sind.

 

Ein Besuch im Kunsthistorischen Museum mit seiner ägyptisch-orientalischen Sammlung, die zu den bedeutensten der Welt gehört, und in der Schatzkammer Wiener Hofburg, in der unter anderem die Reichsinsignien ausgestellt sind, ließen den fünften Tag wie im Flug vergehen. Zum Ausklang des Tages bummelten wir noch über die Donauinsel.

 

Den letzten Tag dieser Reise verbrachten wir fast komplett auf dem Zentralfriedhof mit seinen monumentalen Prachtgräbern. Aber nicht nur diese lohnen den Besuch. Die riesige Parkanlage mit ihrer Flora und Fauna bietet dem Besucher eine Insel der Besinnung mitten in der Millionenstadt.