Peloponnes II

Einen weiteren Tag durfte ich bei Wassilis verbringen, der uns in die Geschichte seines Betriebs, der Argolis und der Kunst des Orangenanbaus einführte. Dies war ein besonderer Moment der besonders herzlichen Gastfreundschaft in diesem schönen Land. Auch die Gelegenheit seine Plantagen und Felder zu sehen nutzte ich gerne und konnte verschiedene Sorten Orangen, Mandarinen und Aprikosen kosten.

Seine leckeren Früchte sind auch in Deutschland zu haben, unter

www.aristos-olivenoel.de.

 

Die Tempel und Stadien, Festungen und kleinen Dörfer auf dem Peloponnes sind immer eine Reise wert und die Abende, an denen begeisterte Hobbymusiker in den Kneipen aufspielen, sind ein Erlebnis.