Kreta

Im Oktober 2015 besuchte ich eine weitere Perle des Mittelmeeres, die sagenhafte Insel Kreta.

Ärchäologisch genauso spannend wie Kreta, die ältestens Spuren des Menschen sind 700.000 Jahre alte Steinwerkzeuge, Scherbenfunde ca. 130.000 Jahre alt. Weitere Funde belegen dass hier seit vor mindestens 10.000 Jahren Städte gegründet wurden, die erste europäische Hochkultur, die Minoer, lebten hier ab 3000 v. Chr. (Knossos, Malia, Phaistos), gefolgt von der Mykenischen Epoche (Gortys), der Zeit des Hellenismus in der ebenfalls viele ägyptische Einflüsse nach Kreta kamen, gefolgt von der (ost-) römischen Epoche, Venezianer, Osmanen... viele Einflüsse prägten die Insel.

 

Landschaftlich ist Kreta wohl einzigartig: wunderschöne Strände, im inselinneren das Gebirge - und wenn man hier an bestimmten Stellen wandert findet man betörende Eindrücke nicht nur der optischen Art sondern auch die Vielzahl an Gerüchen der reichlich wachsenden Wildkräuter.

Die Hochebenen im Gebirge, Tropfsteinhöhlen... ein Paradies für Naturliebhaber.

Jedoch vorsicht Autofahrer, hinter jeder Kurve können freilaufende Ziegen oder Schafe die Straßen queren!

 

Ebenfalls sehr spannend ist ein Besuch der letzten europäischen Leprakolonie Spinalonga, welche noch bis 1957 in Nutzung war. Wenn Sie sich für das Leben der Inselbewohner und deren Alltag interessieren, empfehle ich einen Besuch im Freilichtmuseum Lychnostatis.

Hier werden alle möglichen Handwerksberufe der Insel in liebevoll gestalteten Werkstätten präsentiert.

 

Also sehen Sie selbst...